Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz, iso 45001

Arbeitsschutz-Management-System

Ein Arbeitsschutz-Management-System (AMS) bringt viele Vorteile mit sich. Das fängt bei mehr Rechtssicherheit an und reicht über motivierte Mitarbeiter bis hin zu positiven Auswirkungen auf das eigene Image. In manchen Branchen ist es gar notwendig, um überhaupt Aufträge zu erhalten.

Dabei genügt es nicht, ein AMS einzuführen. Wie alle Managementsysteme muss es ständig weiterentwickelt und optimiert werden. Das bedeutet: Know-how ist dauerhaft erforderlich.

Mit unserem Arbeitsschutz-Management-Handbuch erhalten Sie das Know-how in vielen Dokumenten, um die gesetzlichen und behördlichen Anforderungen sowie der DIN ISO 45001 Anforderung gerecht zu werden.

Arbeitsschutz u. Gefährdungsbeurteilung
5/5

Warum eine Norm für den Arbeits- und Gesundheitsschutz?

Arbeitssicherheit zählt zu den gesetzlichen Aufgaben der Unternehmensführung. Berufsbedingte Verletzungen und Erkrankungen stellen sowohl für Arbeitgeber als auch für die Wirtschaft insgesamt eine erhebliche Belastung dar. Sie gewährleisten, dass Angestellte sicherer arbeiten, gesünder sind und gleichzeitig die Rentabilität des Unternehmens steigt. Um diese Entwicklung zu unterstützen, hat das Deutsche Institut für Normungen e.V. (DIN) in Zusammenarbeit mit der International Organization for Standardization (ISO) eine neue Norm erarbeitet:

DIN ISO 45001:2018 – Managementsysteme für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit – Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung

Mit dieser internationalen Norm sind die Anforderungen an Arbeits- und Gesundheitsschutz-Management-Systeme (A&GS) einheitlich geregelt, der Standard OHSAS 18001 wurde abgelöst. DIN ISO 45001 legt Anforderungen an das Arbeitsschutz-Management-System fest und gilt für jede Organisation, unabhängig von Größe, Typ und Art. Dabei bietet sie Leitlinien zur Anwendung, die Unternehmen in die Lage versetzen, einen sicheren und gesunden Arbeitsplatz bereitzustellen.

5/5

Was beinhaltet die DIN ISO 45001:2018?

ISO Zertifizierungen

Die DIN ISO 45001 …

  • beinhaltet jetzt auch Anforderungen an den Gesundheitsschutz.

  • sorgt für die kontinuierlichen Verbesserung von A&GS-Managementsystemen.

  • schafft bessere Arbeitsbedingungen.

  • verbessert die Sicherheit am Arbeitsplatz.

  • achtet auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften.

  • gilt für jede Organisation, unabhängig von Größe, Typ und Art.

  • kann problemlos mit anderen Managementnormen kombiniert werden und so die Zertifizierung erleichtert.

5/5

Wobei hilft die Anwendung von DIN ISO 45001?

Ein auf DIN ISO 45001 basiertes A&GS kann folgende Maßnahmen deutlich verbessern bzw. unterstützen:

  • Die Entwicklung und Umsetzung von A&GS-Strategie und -Zielen.

  • Eine Festlegung systematischer Prozesse, die Risiken und Chancen, gesetzliche Vorschriften und sonstige Anforderungen berücksichtigen.

  • Die Identifikation von Tätigkeiten der Organisation und der diesbezüglichen A&GS-Risiken inkl. Beseitigung oder Kontrolle, um ihre Auswirkungen zu minimieren.

  • Den Aufbau und die Umsetzung betrieblicher Steuerungen, um A&GS-Risiken sowie Anforderungen zu überwachen.

  • Eine Steigerung des Bewusstseins bezüglich A&GS-Risiken bei allen Beteiligten bzw. Betroffenen.

  • Die Auswertung der A&GS-Leistung und deren Verbesserung durch angemessene Maßnahmen.

  • Die Sicherstellung aktiver Teilnahme der Beschäftigten an A&GS-Themen.

5/5

C46C6148 3DB8 4843 B893 DF8DA947D821 - Arbeitsschutz

Welche Vorteile bringt das für ein Unternehmen?

  • Verbesserung der Fähigkeit gesetzliche Compliance-Themen anzugehen.

  • Reduzierung der durch Vorfälle verursachten Gesamtkosten.

  • Verringerung der Ausfallzeiten und der durch Betriebsunterbrechungen verursachten Kosten.

  • Vorteile bei den Kosten für Versicherungsprämien.

  • Minimierung der Abwesenheitszeiten und der Mitarbeiterfluktuationsrate.

  • Anerkennung des Erreichens eines internationalen Richtwerts.

  • Steigerung des Ansehens bei Kunden, die bezüglich ihrer sozialen Verantwortung besorgt sind.

972DC164 60EE 4A67 8B39 4873B13AAA52 - Arbeitsschutz
5/5

Welches Unternehmen profitiert von der DIN ISO 45001?

Die einfache Antwort lautet: alle Organisationen

Sobald die Organisation Beschäftigte hat, ist eine systematische Herangehensweise zum Gesundheits- und Sicherheitsmanagement von Vorteil.

Warum das Arbeitsschutz-Management-System in andere Systeme integrieren?

Alle Konzepte zum Arbeitsschutz sind prozessorientiert und sind nach dem High Level Structure (HLS) strukturiert. Das heißt, mit anderen Managementsystemen wie Qualität oder Umwelt zu integrieren. Mit der Veröffentlichung der ISO 45001:2018 liegen nunmehr für vier Bereiche (Arbeitsschutz und Gesundheit / Qualität / Umwelt / Energie) Normen vor. Alle diese „Konzepte“ orientieren sich nach der HLS und bauen sich identisch auf.

5/5

Welche Synergieeffekte lassen sich damit erzielen?

Team, integrierte Managementsysteme

Kombinierte Managementsysteme erlauben einen effizienteren, kostengünstigeren Aufbau und bergen Vorteile:

  • Verminderung des organisatorischen Aufwands (durch integriert anwendbare Strukturen, Verfahren und Abläufe, durch gemeinsamen Dokumentenaufbau und -pflege).

  • Effiziente und kostengünstige Überwachung sowohl im Rahmen von internen Audits und externen Zertifizierungen.

  • Erhöhte Akzeptanz im Unternehmen durch Einführung und Nutzung eines Systems.

  • Sofern in Ihrem Unternehmen ein Managementsystem mit der genannten Struktur existiert, nutzen Sie die erstellten Prozesse und Dokumentationen auch für den Arbeitsschutz. Die fachspezifischen Bereichen beschreiben Sie spezifisch.

Beispiele:

  1. Eine Prozesslandschaft, als Beschreibung der gesamten Prozesskette, ist für alle Normen absolut identisch.

  2. Die Beschreibung des Unternehmens bleibt gleich und der Kontext mit internen und externen Themen ergänzt sich fachspezifisch.

  3. Der Prozess „Managementbewertung“ (jeweils im Kapitel 9.3) nutzen Sie für alle Systeme gleich. Im identisch aufgebauten Kapitel 9.1 Überwachung, Messung, Analyse und Leistungsbewertung ziehen Sie jeweils andere Parameter heran. 

  4. Sofern Sie nach einen der Systeme zertifiziert sind, ergibt es keinen Sinn, die Zertifizierung durch unterschiedliche Zertifizierungsstellen durchführen zu lassen. Bei aller Gleichheit der Normforderungen hat jeder Zertifizierer eine andere Herangehensweise an die Sache. Deshalb empfehlen wir eine „Kombi“-Zertifizierungen durchzuführen. Damit erübrigt sich eine Doppel- und Dreifachprüfung. Deshalb reduziert sich auch der Zeitaufwand mit externen Kosten für die Auditoren und interne Personalkosten für die Begleitung des Audits.

5/5

Welche Ziele verfolgt ein integriertes Managementsystem?

Das Ziel des integrierten Managementsystems besteht darin, …

  • die Qualität der Prozesse, die Einfluss auf die Qualität der Leistungen (Produkte, und Dienstleistungen) haben, zu sichern und zu verbessern.

  • die Umwelt gegen negative Einwirkungen zu schützen.

  • den Klimawandel zu begegnen mit Energie-Einspar-Konzepte.

  • den betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie die Sicherheit der Leistungen zu gewährleisten.

5/5

Woran orientiert sich die Systematik zu integrierte Managementsysteme?

Die Systematik zum integrierten Managementsystem orientiert sich daran, …

  • hinreichend allgemein, das heißt jeder Organisation anpassfähig zu sein und eine beliebige Erweiterung um weitere Managementbereiche und Führungsaspekte zu ermöglichen.

  • die zu ergreifenden Maßnahmen gemäß den gesetzlichen, normativen und anderen Anforderungen abzusichern.

H&S Handbücher

Fazit

ISO Zertifizierungen

Der 2018 eingeführte Standard DIN ISO 45001 kommt Unternehmen entgegen, die ein AMS neu einführen wollen. Er basiert auf der sogenannten High-Level-Structure. So lässt sich das AMS gut in bestehende Managementsysteme wie Umwelt nach ISO 14001 oder Qualität nach ISO 9001 integrieren. Langfristig profitieren Unternehmen dadurch von Synergieeffekten wie einer effiziente Verwaltung und schlanken Dokumentation.

Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit

Trotz ähnlicher Struktur reicht es nicht, sich mit anderen Management-Systemen auszukennen, um ein Arbeitsschutz-Management-System einzuführen. Verantwortliche müssen mit den Anforderungen der Norm DIN ISO 45001 vertraut sein und wissen, wie sie diese umsetzen (Weiterbildung). Vor allem müssen sie in der Lage sein, den Anforderungen des Arbeitsschutzgesetzes und der Arbeitsstättenverordnung gerecht zu werden. Das schließt zum Beispiel ein, Gefährdungsbeurteilungen richtig durchzuführen. 

In unserem Arbeitsschutz-Handbuch finden Sie alle erforderliche Dokumente und Nachweise. In einer Cloud-basierten Lösung in einem System mit anderen Management-Handbüchern können Mitarbeiter über einen webbasierten Browser darauf zugreifen.